Samstag, 11. November 2017

11.November St. Martin

Es ist wieder Samstag und ich darf heute auf unserem
 gemeinsamen Blog etwas schreiben.
Es ist noch Herbst und heute am 11. November wird es an vielen Orten in 
Deutschland, Schweiz und Österreich 
Lichter in der Dunkelheit geben.
Heute ist St. Martin oder Martinstag.
Er wird hier im Münsterland mit Laternenumzügen, Stutenkerlen,
Glühwein und Kinderpunsch gefeiert.
Auch gibt es einen St. Martin zu Pferd und ich weiß noch sehr gut, 
als unsere Kinder klein waren und Laternen gebastelt haben.
Hier habe ich eine Beispielllaterne von meinem kleinen Enkel:



Es gibt im Internet zahlreiche Anregungen zum Laternen basteln.
Oft werden sie auch in Kindergärten gebastelt,
wie ich es bei meinen Kindern gemacht habe.
Es war eine schöne Zeit und ich finde es sehr gut,
 dass diese Tradition gepflegt wird in unserer schnelllebigen Zeit.
Es ist aber auch sehr schön wenn sich jemand verkleidet 
und als  St. Martin hoch zu Roß vorweg reitet 
eine Musikkapelle spielt
und die Kinder stolz mit ihren Laternen, elektrisch oder wie früher
mit einer Kerze mitlaufen.
Es ist ein schönes Gefühl und den Eltern gefällt es genauso gut.
Anschließend gibt es Stutenkerle, Glühwein und Kinderpunsch oder heißen Kakao.
Hier heißen sie Stutenkerle anderswo Weckmann, Martinsweck oder Martinsgänse.
Wer so einen Stutenkerl mal nachbacken möchte, da
habe ich ein Rezept dafür:

Hefeteig
100g Butter
500g Weizenmehl
1Pck. Trockenhefe
60g Zucker
1Pck.Vanillinzucker
1 gestr. Tel. Salz
1Ei
200ml Milch
1 Eiweiß

Außerdem
1Eigelb
etwa 2El. Milch
 einige Rosinen

Zubereitung

Milch erwärmen und darin die Butter zerlassen
Mehl mit Hefe und Salz vermischen
Die überigen Zutaten und die Milch-Fett-Mischung hinzufügen
Zu einem glatten Teig verarbeiten mit Mixer mit Knethaken
Anschließend den Teig gehen lasse an einem warmen Ort bis er sich sichtbar vergrößert hat.
Backblech mit Backpapier auslegen, Backofen vorheizen 
Ober-/Unterhitze: etwa 200 Grad
Heißluft: etwa 180 Grad
Teig mit Mehl bestreuen und leicht durchkneten. Teig in 6 Teile gleich große Portionen teilen und forme daraus Stutenkerle oder Martingänse
Figuren nochmals 20 Min. gehen lassen
Einschub Mitte
Backzeit 18 min.
 Anschließend auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.


Guten Appetit!



Wer war St.Martin?

Martin lebte vor sehr langer Zeit. Er begegnete einem frierendem Bettler.
Damals teilte er mit einem Schwert seinen Mantel. Die eine Hälfte gab er dem Bettler, damit dieser nicht mehr frieren muß,
die andere Hälfte behielt er für sich.

Was hat St. Martin mit den Martinsgänsen zu tun?

Eigentlich wurden die Gänse früher vor allem im Herbst gegessen, weil es auf der Weide kein Futter mehr für sie gab. 
Extra Futter zu kaufen wäre zu teuer gewesen. 
Es gibt auch eine Gänse-Geschichte um St. Martin.
Die Menschen wollten ihn zu einem wichtigen Kirchenmann machen, einem Bischof.
Martin wollte das nicht so gerne, er lebte sehr bescheiden und lebte lieber für sich alleine und betete.
Also verstecke er sich im Stall vor den Menschen, aber die Gänse verrieten ihn mit ihrem Geschnatter in seinem Versteck.
So wurde Martin dann Bischof von Tours.

Ich möchte noch kritisch anmerken, ob es in der heutigen Zeit 
noch einen St. Martin gibt,.
Würde heute auch noch jemand seinen Mantel mit einem Bettler teilen? Ich glaube nicht, denn viele gehen achtlos an einem Bettler vorbei
 und geben höchstens etwas Geld.
Schaut mal etwas genauer hin, vielleicht könnt ihr ja auch mit Kleinigkeiten bedürftigen Menschen unterstützen.
Sie werden es euch bestimmt danken.
Dagegen ist die Spendenbereitschaft zu Weihnachten sehr hoch.

Ich wünsche Allen einen schönen 11. November, die St. Martin feiern, oder für die Karnevallisten, denn für die beginnt heute der Karneval,
sowie allen Anderen die weder das Eine noch das Andere feiern.

Marita


P:S:
Dann darf ich noch die Gewinnerin der Tüllbeutel bekannt geben.



Heike sagte, da ich noch genügend Reste habe und mich sehr darüber freue, wenn ich mit solch einer nachhaltigen Idee einige begeistern kann, bekommen alle, die in den Lostopf gehüpft sind, ein Set.
Tina von Tina-vom-Dorf
Jasmin von muckel & me
Sabine -anonym
Burgi vom Bodenseegarten
Nicole von Frau Frieda
Viki von Kerstin und ich
Heidi und
Karin Gerlinde
Bitte sendet mir eure Anschrift an
mwht@web.de

Herzlichen Glückwunsch Allen Gewinnerinnen 

P.P.S.: 
Bekanntgeben möchte ich gerne hier noch die Gewinnerin der Kuchentasche von Kerstin



Christa darf sich freuen! Und....nachdem Kerstin noch zwei weitere genäht hat, hat die Losfee auch noch Tina vom Dorf und Karin Gerlinde gezogen. Liebe Tina, Deine Adresse bräuchte Kerstin noch die beiden anderen hat sie. 
Vielen lieben Dank fürs Mitmachen



.







Samstag, 4. November 2017

Eine Kuchentasche

Ein fröhliches Hallo zum Wochenende!  Na, alle schon munter und fit ? Heute darf ich Euch ein bisschen unterhalten. Frei nach dem Motto:


...Ich hatte neulich einfach keine Lust dazu, dafür habe ich ein bisschen genäht, ist ja auch viel schöner als putzen, gell!


Aus einfachen Geschirrtüchern ist so eine Kuchentasche entstanden. Man braucht nur zwei Geschirrtücher pro Kuchentasche.


*Hier* hat Bine es super erklärt. Sie zeigt die einzelnen Nähschritte ganz genau.


Die Tasche können auch Anfänger leicht nähen.  Ein kleines Herzchen musste bei mir einfach noch mit dran, klar oder?


Ich bin begeistert von meiner neuen Transportmittelhilfstasche. Sie war auch schon im Einsatz.


Ein leckerer Apfel-Schmandkuchen durfte als Dessert mit zu Freunden.


Na, habt Ihr nun Appetit bekommen ? Dann hätte ich *hier* heute auf dem Bienenelfen Blog auch das Rezept für Euch.


Und weil mir das Nähen so viel Spaß bereitet hat, verlose ich eine dieser Kuchentaschen. Bis 10.11.2017 könnt ihr als eingetragene Leser der Bärbel`s in den Lostopf hüpfen. Einfach einen Kommentar hinterlassen!

Ihr dürft das Bildchen gerne mitnehmen!

Also, ich drück`allen mal feste die Daumen und werde dann halt doch noch den Putzlappen schwingen.


Herzliche Samstags-Bärbelgrüße
Eure Kerstin

Samstag, 28. Oktober 2017

Kürbis DIY und Süßes für Halloween

Hallo ihr Lieben!
 
Heute  darf  ich Euch, die Bärbel Ingrid  vom Blog Dekotraum  wieder einmal hier begrüßen und  ich habe ein  schnelles, einfaches Kürbis - DIY mitgebracht.
Es geht  um Halloween- und  Herbstdekoration.

Süßes  oder (es gibt)  saures  wird es  in  einigen Tagen  wieder  heißen, wenn  die Nachbarskinder nach Einbruch der Dunkelheit,   im 10 Minuten Takt  am Gartentor klingeln  und erwartungsvoll auf den kleinen " Gabentisch "  blicken, den ich immer vorbereite.

 



Lebkuchen habe  ich bereits gebacken und   mit Zuckerglasur verziert, frische Muffins  mit  lustiger Verzierung  kommen  dann  am  Halloweentag  noch dazu,





 außerdem  dürfen  sich die Kinder   die Taschen  mit  Süßigkeiten und Obst   füllen.




Als Deko  habe  ich  ein  paar  "Sockenkürbisse" und einen "Mützenkürbis"  gemacht.
Dafür  habe  ich  flauschige,  weiße Socken um 1€ gekauft  ( 1 Paar  ergibt 4 Kürbisse ) und  schwarze Einzelsocken meiner Männer verwendet.


 
 



Die  Socken  habe  ich auseinander geschnitten, die Vorderteile mit Füllwatte  ausgestopft  und  die
anderen Hälften,  die  an beiden Seiten  offen waren,  zuerst  an   einer Seite  zugebunden und ebenfalls ausgestopft.







Der große Kürbis ist   eine  Strickmütze. Die  Schnur  zum  Abbinden  4,5 mal um  den Kürbis wickeln und so  die  richtige Länge  abmessen.  Mit der Schnur und  einer  langen  Nadel zuerst  die obere, offene Seite  zusammen ziehen, das Stöckchen oder  den  Stiel von einem echten Kürbis in die Öffnung stecken und  den Kürbis  mit  der  Schnur  und  mit Hilfe  der  Nadel in 8 Teile  teilen, die  Schnur  an  der Unterseite verknoten.



Für die Deko  habe  ich  eine Schnur  um ein Stöckchen gewickelt, mit Haarspray besprüht und  nach dem Trocknen gemeinsam mit einem Blatt um den Kürbisstiel gebunden.





So sehen sie aus, die Socken-  und der  Mützenkürbis  und  auch  ohne  Halloween sind sie eine schöne Herbstdekoration.


Ich  freue  mich, dass Du uns  auf unserem Gemeinschaftsblog besucht  hast und  wir Bärbels  würden  Dich  auch  nächste Woche  gerne  wieder   hier  begrüßen.

 
Bis bald,
Bärbel - Ingrid

Samstag, 21. Oktober 2017

Aus Tüll gezaubert



Hallo ihr Lieben,

heute habe ich, Heike, von der Modewerkstatt,  ein ganz einfaches, aber sehr nützliches DIY für euch vorbereitet.






Erschreckt ihr auch manchmal nach dem Einkaufen, wieviel Müll sich da so ansammelt?

Die Unmengen von Plastiktüten- und anderen Behältnissen sind mir schon länger ein Dorn im Auge.
Ein Musterschüler in Sachen Müllvermeidung bin ich noch nicht, aber durchaus bemüht, etwas an meinem Verhalten zu ändern.

Ich kaufe viel Obst und Gemüse. Anders als auf dem Markt, gibt es in den Supermärkten keine Papiertüten, sondern nur Plastiktüten und (noch schlimmer) immer öfter Gemüse in Plastikeimern.

Da musste was tun! sagte ich mir und schwuppdiwupp kam mir auch schon eine Idee.

Vor ein paar Wochen fertigte ich Petticoat´s für eine kleine Tanzgruppe. Da blieben einige Stücke übrig, welche ich natürlich aufbewahrte. 

Aus diesen nähte ich Obst-und Gemüsenetze.
Ein Streifen von ca. 75 x 23cm wurde halbiert und an den Seiten zusammen genäht.







Auf dem Tüll hielten jedoch die Klebeetiketten nicht. Die Lösung lieferte eine Steckhülle.
Aus dieser schnitt ich Vierecke, etwas größer als die Preisetiketten, aus und nähte diese auf den Tüll, bevor ich die Seitennähte steppte.









Das fertige Maß dieser Behältnisse beträgt ca. 37 x 22 cm. Die Etiketten lassen sich wieder abziehen und die Netze sind waschbar.
Zum Verschließen verwende ich die kleinen Klammern vom Möbelschweden.

Die Kassiererin zeigte sich begeistert und meinte, das ist ja genial.

Seitdem trage ich mein Obst und Gemüse ganz stolz in eigenen Säckchen nach Hause.






Du hast kein geeignetes Material oder gar eine Nähmaschine, möchtest aber auch was Gutes tun?

Kein Problem... , dann hüpf rein in den Lostopf!

Ich verlose fünfmal drei Netze.
Die Verlosung läuft bis zum 11.11.2017.


Das folgende Bild darfst du gerne mitnehmen.






Ein schönes Wochenende wünscht euch 






verlinkt mit Freutag







Samstag, 14. Oktober 2017

DIY Natürliche Kerzenständer für die Herbstdeko


So nun sind wir mittendrin in der farbenprächtigsten Jahreszeit.
Und ich, Grit von Dekozauber.22, hab das Vergnügen,
einen Post beizusteuern.
Seit Wochen wird bei uns gesammelt, gewerkelt und arrangiert.
Und Mittlerweile gibt es in vielen Ecken in unserem Haus und Garten
Herbstliches zu sehen.



 


Dazu gehören für mich natürlich in erster Linie Kürbisse,
aber auch Kränze mit Moos, Erika, Zieräpfelchen und Hagebutten.
Im Haus verteile ich gern Holzkerzenständer im trendigen Naturlook,
die am Abend und wenn es draußen mal wieder nicht so richtig hell werden will,
wunderbar gemütliches Licht verströmen.







Auch in meinem "Frauenzimmer" stehen ein paar dieser dekorativen Exemplare.
Hier hab ich sie allerdings teilweise zweckentfremdet.
Oben sieht man z.B. mein Nadelkissen von der lieben Heike
das genau in so ein hübsches Teilchen reinpasst.
Man findet sie sehr günstig beim Trödler oder auf Flohmärkten.
Doch meistens haben sie eine unschöne glänzende Lackierung.
Die effektivste Methode, diese abzubekommen ist abbeizen.
Das geht im Haus allerdings nicht ohne starke Geruchsbelästigung ab
und ist eine ziemlich unsaubere Sache.
Ich hab mir aber überlegt, wie man das ändern kann.


Ihr braucht folgendes dazu:
-Abbeizer möglichst in Gelform (im Internet erhältlich)
-Gefrierbeutel bevorzugt mit Zipper oder Müllbeutel
-Küchenrolle
-Gummihandschuhe
-Eimer mit Wasser
-feines Schleifpapier
-Speiseöl


Und so hab ich´s gemacht:
Die Kerzenleuchter stellt man in den entsprechen großen Beutel, 
gibt einen Klecks ( nicht zuviel!) Abbeizer auf den Leuchter und
verschließt den Beutel mit dem Zipper oder einem festen Knoten.
Man muss darauf achten, dass nicht soviel Luft in der Tüte ist.
Dann kann man wunderbar und ohne direkten Kontakt von außen den Abbeizer 
mit den Händen in alle Rundungen und Rillen einmassieren.
Ohne Tüte stinkt es nicht nur furchtbar.
Der Abbeizer trocknet auch zu schnell, bevor er den Lack richtig lösen kann.

Nun lässt man alles nach Herstellerangaben einwirken.
Zwischendurch muss man immer mal die Tüte lockern
und den sich lösenden Lack von außen abreiben.
Nach der Einwirkzeit gibt man etwas Küchenrolle in den Beutel,
verschließt wieder und reibt von außen den Abbeizer ab.
Jetzt zieht man die Handschuhe an und holt das gute Stück heraus.
In dem Wassereimer wird es gründlich abgespült
und zum Schluss nach Belieben mit dem feinen Schleifpapier bearbeitet
und mit Speiseöl abgerieben. 
Das gibt eine gleichmäßige geschmeidige Oberfläche.
Ich hab das teilweise weggelassen,
um einen groberen Shabby-Effekt zu erzielen.
Die Beutel samt Inhalt landen natürlich NICHT im Hausmüll,
sondern wandern gemeinsam mit der Altbatteriesammlung
zum nächstgelegenen Recyclinghof. 

So, ich hoffe, es war einigermaßen verständlich.
Unklarheiten können wir in den Kommentaren besprechen, wenn ihr mögt.

Nun wünsche ich Euch fröhliches Sammeln und Werkeln
und drück Euch die Daumen, dass die Tüte nicht platzt.

Ich hoffe, ihr habt eine wunderschöne Herbstzeit
mit vielen kuschelichen Momenten.
Genießt es, atmet durch und haltet auch mal inne!
Der Weihnachtsstress kommt schneller, als wir denken.

Grit







Montag, 9. Oktober 2017

wooooos MONTAGS an SAMSTAGBÄRBELPOST?????


ÄHHHHHH i bins des schusselige DEKOHERZAL,,,,
mei des is ja wieda TYPISCH für mi... total ohne PLAN,,,,
de MÄDELS,,, wär is mit POST schreiben dran,,,,
i denk ma no.... na wer hot des wieder verschlafa,,,,,,
(i habs ja scho einmal verschlafa,,,gggg)

NAAAAA DUUUUU ,,,,mei war mir des zbled,,,,
aber dafür kann i eich heit an gaaaaaanz kurzen,,,,,POST schreiben,,
des san leider nur drei BUIDLN gworden,,,,,de andern san alle nix gworden,,,mistigacka,,,,

wir ham ja nach der HOCHZEIT ah kloane HOCHZEITSREISE gmacht,,,
ja nit weit weg ,,,in de STEIERMARK san ma gfahrn,,,,

mei ULLI und ANDERL ham ma gsagt wir solln uns unbedingt de ZOTTER SCHOKOLADEN FABRIK anschaun.... des ham ma dann ah gmacht

aber weil ma an SIMBA dabei GHABT ham durfte der in de bereitgstellten HUNDEHÜTTALEN
PLATZ nehma,,,, ah gaaanzes HUNDEDORF gibts dort,,,, ohhhhh mei HERZAL hat geblutet
als wir ihn gwinkt ham..... MAMA und PAPA kommen glei wieder,,, schnief


dann san ma in de FABRIK ganga,,,,
mit FÜHRUNG,,,,,
und gaaaanz VUIIII SCHOKOLADE zum PROBIEREN,,,,

und de war megaaaaa LECKA,,,
und des tolle war ah no
mei SCHNACKI liebt ja SCHOKOLADE
aber de meisten kratzen ihm im HALS
teilweise dastickt mehr der.. weil er so HUSTENANFÄLLE bekommt

bei der ZOTTER SCHOKI ...
gar nix,,,,,,,,,freu,,,freu

deswegen ham ma uns gaaaaanz vuiii SCHOKI mitgnomma..grins


also i muas sagen de FÜHRUNG war gaaanz TOLL
und der ZOTTER der CHEF warn ma im FILM sehr sympatisch

der war aber nit do.....sonst hätt i den scho gfragt um ah
GRATIS SCHOKOLAD....gggg


des tolle an der ANLAGE is... als ma unseren SIMBA wieder gholt ham...
das ma am angrenzenden TIERPARK spatziern ganga san,,,, mei des hot uns gfalln
es hat zwar geregnet,,,, aber des war uns gleich,,,,,,
es hat SPAß gmacht,,,,,und i hoff es hat eich heit ah gfalln bei uns BÄRBELS,,,,,

wenns no mehr von unserer REISE sehn wollts hupfts schnell umi zu mir
zum DEKOHERZAL......

hobts no an feinen TOG
bussale bis bald de BIRGIT

Mittwoch, 4. Oktober 2017




Die Spatzen auf den Dächern sind von der Pfeiferei bestimmt schon ganz heiser und vermutlich hat es nun auch der Letzte mitbekommen.....



...unser liebes Dekoherzal hat ihrem Olli am 16.09.2017 im schönen Zillertal das Ja-Wort gegeben und wir "Bärbels" haben uns fast alle auf den Weg gemacht, um dabei zu sein.

Kein Wort haben wir verraten und uns die dollsten Geschichten ausgedacht, warum wir ausgerechnet an diesem Wochenende keine Zeit haben. Arme Birgit. Zwischenzeitlich war sie glaub schon ein bisschen enttäuscht und traurig, dass niemand von uns dabei sein würde.

Trauzeugin Gitti war unsere Verbündete. Unter fadenscheinigen Ausreden hat sie Birgit ein paar der traumhaften, von Birgit selbst gemachten Einladungen abgeschwatzt, uns per Post zugeschickt und Einiges für uns organisiert.

Der Dresscode "Tracht" machte uns anfangs ein bisschen Sorgen, aber wir wären nicht wir, wenn es uns nicht gelungen wäre uns zünftig in Schale zu schmeissen.


Auf dem Bild seht ihr v.l.
Bettina - Katzenfarm, Nadine - Verliebt in Zu Hause, Rosi - Sachsenrose, Trixi - Trixis Trauminsel  Heike - Moderwerkstatt Heike Tschänsch, Christiane - Liebhaberstücke, Birgit - Ein Dekoherzal in den Bergen - dahinter ihr Olli, Doreen - DekoreenBerlin , Gitti - , Ingrid - Dekotraum, Kerstin - Bienenelfen, Nicole - Shabbylinas Welt, Brigitte - Alles Biggi. Es fehlen hier Annette - AugensternHD&Zauberkrone, Marita - Maritabwmachtsmöglich, Grit - Dekozauber und Vera - Highheels and Wellingtons

Sogar der Wettergott hatte ein Einsehen und drehte ca. eine Stunde vor der Trauung den strömenden Regen ab.



Pünktlich zur standesamtlichen Trauung waren wir zur Stelle um das frischgebackene Ehepaar vor dem Standesamt mit einem Spalier zu empfangen.




War gar nicht so leicht, den Beiden in dem kleinen Ort nicht über den Weg zu laufen.
Umso größer waren Freude und Überraschung, als die Zwei uns am Standesamt vor der Tür entdeckten.

Die anschließende Feier ließ wirklich keine Wünsche offen.
Zünftige Musik, eine tolle Candy-Bar und leckeres Essen, viel Tanz und das ein oder andere Gläschen Wein rundeten das Fest perfekt ab.




Diesen Tag werden wir wohl nicht mehr vergessen.
Vielen Dank, dass wir dabei sein durften ♥





Liebe Grüße
eure Bärbels